Lic.phil. André Dietziker Fachpsychologe für Psychotherapie FSP Eidg. anerkannter Psychotherapeut
Vorträge
Zugerstrasse 56f, CH-6330 Cham Tel. 041 780 93 39               dietziker@zug-psy.ch
Pfuus guet! Gesund schlafen Wir verbringen die Hälfte unseres Lebens im Schlaf. Gut zu schlafen ist bei weitem nicht selbstverständlich. Schlafstörungen sind aber in gewissen Rahmen normal. Viele davon lassen sich mit einfachen Mitteln beheben. Gut schlafen kann gelernt werden. Die Veranstaltung erklärt den Schlaf als körperliches und psychisches Phänomen und gibt konkrete Anleitungen zur Schlafhygiene. “Gute Nacht, Schlafstörung”: Artikel in der SonntagsZeitung vom 24. Mai 2015 Nächster Termin : offen
Pubertärer Blues oder Depression ? Stimmungsschwankungen sind typische Phänomene hormoneller Wirren in der  Pubertät. Jugendliche erleben Gefühle viel intensiver, euphorische wie melancholische. Die Forschung sagt aber auch, dass 12-18% der Jugendlichen mindestens eine Episode einer klinisch relevanten Depression erleiden. Ausser- dem hat die Schweiz eine der weltweit höchsten Suizidraten bei Jugendlichen. Wie kann man pubertären Blues von Depression unterscheiden? Wie sollen wir als Eltern, Lehrer und sonstige Bezugsperson darauf reagieren? Wie kann man ein so schwieriges Thema mit einem Jugendlichen ansprechen? Nächster Termin : 27. März 2018, Glarus
Philipp zappelt, Hans guckt in die Luft Das AD(H)S-Syndrom bei Kindern Jugendlichen und Erwachsenen 4-7% der Kinder und Jugendlichen leiden unter Ablenkbarkeit, Zerstreutheit und Konzentrationsmängel. Hyperaktivität, Impulsivität und emotionale Ausbrüche  machen ihnen den Alltag schwer. Nicht selten entwickeln sich sekundäre Schwierigkeiten und Leiden, welche das Selbstwertgefühl angreifen und die soziale Integration erschweren. Wie kann man mehr Ordnung in den gemeinsa- men Alltag bringen? Wie lassen sich Leistungsprobleme in Schule, Lehre und Beruf vermeiden? Nächster Termin : offen
Methoden
Person
Angebot
Thema
Kontakt
Artikel
Partnerschaft, Stress und Bindung Die Bindungsmuster, welche in der Kindheit durch unsere Bezugspersonen angelegt wurden, beeinflussen alle unsere Beziehungen im Erwachsenenalter. Wir übertragen unbewusst die frühen Beziehungserfahrungen auf unseren Partner oder unsere Partnerin. Wenn wir unser individuelles Bindungsverhalten kennen, entstehen neue Chancen für eine erwachsene Beziehung, die auf Verlässlichkeit, Achtsamkeit und Feinfühligkeit basiert. Der individuelle Umgang mit Stress und die gegenseitige Koregulation sind der Schlüssel dazu. Nächster Termin : offen
Psychische Störungen im schulischen Umfeld Ein Fünftel der Jugendlichen in der Schweiz leidet unter psychischen Störungen. Fünf Prozent bezeichnet sich selber als depressiv und 11% leiden unter Angst- störungen. Psychische Störungen beeinträchtigen die Leistung und erhöhen bedeutsam das Risiko für Absenzen und Schulabbruch. Was sind die häufigsten psychischen Leiden bei Jugendlichen? Welche Entwicklungsprobleme und äusseren Einflussfaktoren führen zu seelischen Krisen? Wie können Eltern und Schule hilfreich damit umgehen? Nächster Termin : offen